Endlich auch Island – warum nur?

Island will jetzt auch schleunigst in die EU. Angeblich währe der Schritt ja bereits 6 Jahre überfällig. Aber bis vor einem Jahr ging es ihnen ja auch gut. Man brauchte die EU nicht. Sie lebten fleißig über ihre Verhältnisse. Aber jetzt wo die Blase geplatzt ist soll das mal ruhig jemand anderes bezahlen.

Jetzt brauchen sie einen Rettungsschirm! Ja, dann versuchen wird halt doch mal mit der Gemeinschaft. Die können ja dann IHRE Steuerzahler zur Kasse bitten –  und das funktioniert ja sogar, da die sich nicht wehren (können). Die Wahlen finden ja Gott sei Dank nur alle Jubeljahre statt und sind sehr unübersichtlich. In der Zwischenzeit können die Funktionäre dann schalten und walten wie sie wollen. Sie lassen sich von Beitrittsländern und auch Mitgliedern vorführen – der Steuerzahler wird es schon ausbaden.

Beispiele gefällig?

  • Polen: Stellt sich so lange quer bis sie das erreicht haben was sie wollen. Auch hier drückt der kleinere (Nehmer also Transferempfänger) dem größeren seinen Stempel auf.
  • Griechenland: Sie verdrehen die Haushaltszahlen so lange bis sie zu den Kriterien passen. Auch dem Beitritt gab es schon Stimmen, die vor den getürkten Zahlen warnten. Nur “unsere” Kommissare wollten oder konnten die Wahrheit nicht sehen. Aber der Steuerzahler wird es schon richten.
  • usf..
  • Island: Es werden vielleicht die Banken werden, die außerhalb von Island ein Heer von geschädigten hinterlassen haben, für die der Staat nicht aufkommen will und zur Zeit wohl auch nicht kann, da er selber ganz schön klamm ist. Er kann sich gerade noch mit russischen Krediten über Wasser halten (später werden es dann wohl Kredite der Europäer sein (wie bei Griechenland).

Als nächster Empfänger kommt also Island dazu. Mal sehen wie viel die bekommen w/sollen. Da ja bestimmt auch kein anderer auf etwas verzichten will und es ja keine weitere Nettobeitragszahler gibt wird wieder der Steuerzahler (der Nettobeitragszahler) herhalten müssen.

Da frage ich mich doch warum immer noch die Türkei vor den Toren Europas warten muss. Liegt es an dem nur winzigen Teil der Türkei der in Europa und dem riesigen Teil der in Asien liegt? Viele haben sicher Angst vor einem überwiegend muslimisch geprägtem Land und der Überfremdung (man beachte die Menge der Menschen in Europa und der Türkei). Sicher haben Sie aber verständlicherweise Angst vor dem Terror den einige muslimische Länder Praktizieren bzw.. unterstützen und der durch die muslimische Türkei näher an uns heranrückt. Vielfach wird ja auch die noch nicht konforme Rechtsprechung für die europäische Verweigerung herangezogen, aber die Behandlung der Menschen(rechte) hat die Politiker bis jetzt noch niemals abgehalten. Hier würde jedoch endlich mal ein wirtschaftlicher Vorteil für die europäische Wirtschaft kommen. Die Türkei und besonders der Osten kann sich noch stark entwickeln und kann auch als Weg in den weiteren Osten genutzt werden. Der Osten kann also stark mit Subventionen entwickelt werden.

Alle anderen entwicklungsbedürftigen Länder haben es vorgemacht: Die Subventionen sind genutzt worden um Unternehmer (Reisende in Sachen Subventionsabgreifen) anzulocken um dann Fabriken und Druckereien auf zubauen.
Damit es in Europa dann nicht zu Überkapazitäten kommt wurden die alten Fabriken und Druckereien natürlich geschlossen und das Personal entlassen (politisch korrekt: freigestellt). Für diese Arbeitslosen kommt dann auch der Steuerzahler auf, der ja bereits die Subventionen für neuen Fabriken bezahlt hat.

Insgesamt währe mir ein Nettobeitragszahler liebe gewesen….
Oder zumindest einer der nicht von vornherein nur um der Hilfe wegen unter den Schirm kriecht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Grosse Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.