Der Glasfaseranschluss

Der modernste und sicherste Anschluss mit den höchsten (fast unbegrenzten) Übertragungsraten ist der Glasfaseranschluss.

Er bring mit einer Faser mehrere Dienste (Breitband) ins Haus.

Die Übertragung erfolgt mit Licht in verschiedenen Wellenlängen auf einer Glasfaser. Diese verschiedenen Licht-„Farben“ werden im Abschlussgerät (ONT = Optical Network Termination) in die verschiedenen Dienste getrennt und in elektrische Signale umgewandelt.

Wenn die Glasfaser bis in die Wohnung verlegt wird, nennt sich dieser Anschluss FTTH (fiber to the home). Er bietet die höchste Sicherheit und die höchste Übertragungsgeschwindigkeit.

Es gibt noch weiter Glasfaseranschlussarten:
FTTB = fiber to the building: Hier wird das Wohngebäude angeschlossen und die Verteilung erfolgt meist mit Twisted Pair.

FTTC = fiber to the curb: Anschluss eines Glasfaserkabels an einen zentralen Verteilerstandort. Von hier aus werden die Kunden meist mit alten Telefonkabeln angeschlossen. Diese Technik wird häufig von der Telekom angewandt um die Verlegung in der „letzten Meile“ zu sparen und die uralte Investition in die alten Kupferkabel weiter auszunutzen. Das nennt sie „Überbauen“ von KVZs (= Kabelverzweiger). 

Es gibt auch noch viele verschiedene Unterformen, deshalb wird die Art des Anschluss häufig als FTTx genannt.

Hier geht es weiter:
Coax-Anschluss
TTwisted-Pair-Anschluss
Glasfaser-Anschluss