Der klassische Twisted Pair Anschluss

Der Twisted Pair Anschluss ist der älteste der Internet-Anschlüsse. Früher wurde er mit einer richtigen Telefonverbindung genutzt. Hierüber wurden per Akustikkoppler und Modems – später mit einer ISDN-Verbindung Daten übertragen.

Für die Breitbandübertragung mit DSL (= Digital Subscriber Line) wurde eine zusätzliche Frequenz mit den -Internet-Daten aufmoduliert.

Die Frequenz für Telefon und Internet wurde dann über einen Splitter wieder in eine Telefon- und eine Internetverbindung getrennt.

Der Telefonanteil wurde bei einem ISDN Anschluss an den ISDN-NTBA weitergeleitet, und der Internet-Datenanteil wurde an den Router weitergeleitet.

Unten ist das Schema aufgezeigt.

Digital Subscriber Line Access Multiplexer; DSL-Zugangskonzentrator
DSLAMs stehen an einem Ort, an dem Teilnehmeranschlussleitungen zusammenlaufen. Meist handelt es sich dabei um eine Vermittlungsstelle (Netzknoten).
DSLAM
Der zentrale Datenverteiler in der ADSL-Architektur ist der DSL Access Multiplexer, kurz DSLAM. Er steht in der Vermittlungsstelle und stellt die Verbindung zwischen dem Endkunden und dem IP-Netz/ATM-Netz her. Dort werden die verschiedenen Dienste, z. B. der Internet-Zugang, angebunden. Meist ist im DSLAM auch die ATU-C und der Splitter integriert. Ein DSLAM ist in der Regel mit 155 MBit/s an den Backbone des Netzbetreibers angebunden. Zukünftige DSLAMs werden mit 1 GBit/s angebunden. Diese Bandbreite teilen sich 500 bis 600 Kunden, wenn der DSLAM voll belegt ist. Je nach örtlichen Gegebenheiten teilen sich 100 bis 1000 Teilnehmer die Strecke bis zum Backbone. In der Praxis merkt kein Kunde, dass dort der Flaschenhals des Betreibernetzes ist. Denn der Normalzustand eines privaten Internet-Anschlusses ist in der Regel der Leerlauf.
Breitbandzugangsserver = DSL Access Concentrator (DSL-AC) (vor DSLAM):
Aggregierung des Datenverkehrs von den Zugangspunkten (meist DSLAMs)
Terminierung von PPP-Sitzungen oder IP over ATM-Sitzungen. Ein BRAS kann ca. 50000 gleichzeitige PPPoE-Sitzungen terminieren.
Erzwingung von Garantien und Beschränkungen im Rahmen von Quality of Service.

Es gibt inzwischen auch viele Varianten von DSL.

Hier geht es weiter:
Coax-Anschluss
TTwisted-Pair-Anschluss
Glasfaser-Anschluss